Skip to content

Queen Machine

Flensburg

Vor anderthalb Wochen haben wir mit One Vision of Queen die “Vision” von Marc Martell gehört. Eine beeindruckende Stimme!

Eine Woche später, am vorigen Samstag, waren wir hier in Flensburg im Max und haben uns die dänische Queen-Tributeband Queen Machine angesehen. Ein völlig anderer Auftritt! Marc Martell hätte vermutlich gesagt “another Vision of Queen”.

Während Marc Martell wirklich wie Freddie Mercury klingt und darauf aufbaut ist der Sänger von Queen Machine ein eher “normaler” Sänger. Aber was ihm und der Band stimmlich an “Freddieness” fehlt, macht sie mit dem Auftritt mehr als wett!Queen Machine Flensburg Max 20200125

In wechselnden Kostümen (inklusive dem schwarz-weissen Body aus den 1970’ern) stolziert der Sänger über die Bühne wie man es von den Aufnahmen von Freddie kennt. Ein wenig Arroganz schimmert dabei durch, aber er bleibt Däne – nett. Lächelt und winkt den Kindern im Publikum zulaugh.

Die Stimme mag nicht so perfekt wie das Original klingen, aber er ist ein guter Sänger und fantastischer Entertainer. Er sing tmit dem Publikum bzw. animiert es zu mitsingen. Vom ersten Takt an gibt die Band Vollgas und auch wenn der Sänger die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht steht der Rest der Band im eigentlich kaum nach. Dass Queen Machine für ihre Auftritte schon Preise gewonnen haben glaube ich gern. Und auch das selbstbewusste “Europe’s Best Queen Tribute Band” auf ihrer Webseite könnte hinkommen.Queen Machine Max Flensburg 20200125

Eine grandiose Show! Da braucht es keine Vorgruppe, nur ein paar Sekunden benötigen Queen Machine, um den Laden zum kochen zu bringen. Im Sommer spielen sie in Sønderborg, da sind wir auf jeden Fall dabei.
Die Deutschlandtour ist fast vorbei, Braunschweig, Essen und Nürnberg stehen noch auf dem Tourplan. Danach geht es durch Schweden, Polen, Grossbritannien und Dänemark. Sønderborg steht nicht auf dem Tourplan, das könnte im Rahmen eines Festivals sein. Evtl. das Nord-Als Musikfestival? Das bekomme ich schon noch rauswink

Zweimal Queen innerhalb einer Woche und unterschiedlicher hätten die Veranstaltungen nicht sein können. Was war besser?
Keines! Beide Visionen sind einfach zu unterschiedlich und beide waren toll. Ich empfehle Beide, das ist Geschmacks- oder Stimmungssache. Marc Martell war komplett bestuhlt (auch wenn die kaum genutzt wurden) und wenn man die Augen schliesst meint man, Freddie zu hören. Queen Machine sind eine mitreißende Vollgasband, bei der man genauso wie die Leute auf der Bühne immer in Aktion ist. Völlig anders, zwei Seiten der gleichen Medaille Band.

Optisch/Akustische Dissonanz

Gibt es einen Namen für das körperliche Problem, dass die Wahrnehmung von Auge und Ohr nicht zusammen passen?

Gefunden habe ich nichts, aber ich schlage vor: Marc Martel Syndrom.

Vor einer Woche waren wir in Hamburg zu One Vision of Queen feat. Marc Martel. Und den Namen kann man sich merken. Nicht Queen. Den kennt man sowieso.

Die Karten hatte ich der Herzdame geschenkt und sie wundere sich, dass die Barclaycard-Arena voll ist bei jemanden, von dem man noch nie etwas gehört hat. Was nicht stimmt, auch DU hast ihn evtl. schon gehört. Zumindest wenn Du den Film Bohemian Rhapsody gesehen hast.
Denn so genial Rami Malek den Freddie Mercury spielt, so singen wie er kann er nicht. Aber Marc Martel. Er ist die Gesangsstimme im Film (sofern es keine Originalaufnahmen sind).

Das hatte offenbar nicht nur ich mitbekommen und so war die Barclycard-Arena also fast ausverkauft.

Marc Martel klingt wie Freddie, er hat eigentlich aber eine andere Art zu singen. Das passt er an, der Rest stimmt schon. Zumindest was die Stimme angeht, optisch ist er kein Ebenbild.
Und das versucht er auch nicht. Der Kanadier verkündet, dass es ihm um die Musik geht und er einfach eine Abend mit anderen Queen-Fans verbringen will und er halt dabei etwas singt.

Und tatsächlich wird das Konzert soetwas wie ein Abend von Fans für Fans.

Die Bühnenshow ist natürlich nicht so bombastisch, wie sie bei Queen war. Aber durchaus sehenswert, alle haben sichtlich Spaß. Eindrucksvoller ist es aber, wenn man die Augen schliesst. Hört man nur die Stimme meint man, Freddie zu hören. Die Augen zerstören die Illusion, was sie sehen will nicht zu dem passen, was die Augen hören. Marcs Gesang ist fast perfekt am Original, er klingt wie Freddie bei einer zweitbesten Aufnahme. Verblüffend.

Für eine Vorstellung hör’ Dir einfach mal sein Video von Bohemian Rhapsody an, am besten mit geschlossenen Augen:

Bei Facebook gibt es auch Livevideos von dem Konzert in Hamburg.

Auch wenn er hauptsächlich Queen-Songs singt hat er auch andere Künstler gecovert. Verblüffend finde ich da z.B. seine Version von A-Ha’s Take on Me, das mit geschlossenen Augen klingt, als wenn Freddie Mercury versucht, wie Morten Harket zu klingen:


Marc Martel hat beim Namen des Konzerts “One Vision of Queen” immer das One betont. Es war eine Vision/Version von Queen. Eine Weitere sehen wir uns heute Abend an. Queen Machine aus Dänemark behaupten von sich, die beste Queen-Tributeband Europas zu sein. Ich bin gespanntsmiley

Warten, warten, warten

So, weiter geht es in der gefühlt unendlichen Geschichte.

Nach der Überflutung kam letzte Woche der Neustart und hier nun die weiteren Details, warum aus 3-4 Wochen fast ein halbes Jahr wurde.

Der Wassereinbruch durch den Starkregen war am 31. Juli 2019, zwischendurch mussten wir ausziehen und konnten dann am 03. Januar 2020 wieder in die Wohnung zurück. Komplett eingerichtet sind wir noch immer nicht, aber zumindest sind alle Möbel aus dem Container wieder in der Wohnung.

Container… eine der Verzögerungsgründe. Doch von Anfang an:

"Warten, warten, warten" vollständig lesen

Neustart

Neustart, Reboot, erwachen – es geht weiter!

Im vorigen Beitrag …und dann kam die Flut… hatte ich im August beschrieben, dass unsere Wohnung durch eine Starkregenzelle innerhalb von Minuten überflutet wurde.

Dank sofort besorgter Nasssauger und Bautrockner der Instant-Wüste Klasse konnten wir die Wohnung zwar praktisch sofort wieder bewohnbar machen. Der Holzboden war dadurch tatsächlich heil geblieben, noch etwas trocknen und die Schäden reparieren – Glück im Unglück.

Und dann kam der Trockenexperte mit seinem Holzbohrer…

"Neustart" vollständig lesen

...und dann kam die Flut...

Flensburg

(Zu) lange habe ich nichts geschrieben, dabei gab es eigentlich genug Stoff.

Eine Sache von vor zwei Wochen wirkt noch nach, weswegen ich momentan auch nur schlecht an den Rechner komme:
Am 31. Juli hat sich über Flensburg eine heftige Regenzelle fast schlagartig entladen. Hagel und Starkregen haben in wenigen Minuten alles zum überlaufen gebracht.

In der Tufficam, die auf die Katzenklappe von unserem Kater Tuffi zeigt, konnte ich sehen, dass bei dem Regen etwas Wasser in den Flur gelaufen war. Das hatten wir letztes Jahr schon einmal, da haben wir innen ein Handtuch vor die Tür gelegt und draußen einen 20l Sack Blumenerde.
Um das wieder zu tun habe ich kurzfristig Feierabend gemacht und bin nach Haus gefahren.

Keine 10 Minuten später zu Hause angekommen musste ich auf der Auffahrt durch das einen halben Meter vor dem Haus stehende Wasser zur Tür watensurprise.

"...und dann kam die Flut..." vollständig lesen

Meist3r! Ein Reisebericht.

Flensburg

Es ist geschafft!

Flensburg hat den Titel verteidigt und ist zum dritten mal deutscher Handballmeister!

Niemand hat vor der Saison mit der Titelverteidigung gerechnet, ich wäre mit Platz 5 zufrieden gewesen und hatte so ab Oktober/November damit gerechent oder gehofft, dass die Mannschaft mit 6 neuen Spielern eingespielt genug ist, um zu gewinnen.

Es kam anders. Die SG hat ab dem ersten Spiel gewonnen. Alle Spiele. Oft knapp, aber auch dann immer mit einer inneren Sicherheit. Vor ein, zwei Jahren kam bei diesen engen Spielen immer das Nervenflattern. Aber diese Saison nicht mehr. Meistertitel und die Erfolge bei der Weltmeisterschaft und nicht zuletzt Trainer Maik Machulla haben wohl Selbstvertrauen gegeben. Selbstsicher (oder Stur) hat die Mannschaft auch in engen Spielen ihren Stiefel runtergespielt, sich nicht nervös machen lassen. Und gewonnen.

Letztes Jahr ist die SG überraschend mit 12 Minuspunkten Meister geworden, weil die Rhein-Neckar Löwen am Saisonende schwächelten. Diese Saison wurde der THW Kiel mit nur halb so vielen Miesen nur Zweiter! Normalerweise ist man damit sicher Meister. Aber Flensburg hat nur zwei Spiele verloren. Notiz für mich: die Endtabellen der letzten Jahre kontrollieren, wie oft der Meister so wenig Miese hatte. Mir fällt momentan nur die perfekte Saison des THW Kiel mit 0 Minuspunkten ein.

Der letzte Spieltag wurde am Pfingstsonntag dreifach zum Endspiel. 9 Spiele parallel um 15:00 Uhr, in dem es für 7 Mannschaften noch “um etwas ging”:

  • Für Flensburg und Kiel ging es um die Meisterschaft, Kiel empfing zu Hause Hannover, während Flensburg in Düsseldorf beim Bergischen HC mindestens ein Unentschieden schaffen musste
  • Für Berlin, Melsungen und eben den Bergische HC ging es zudem um die Plätze 5-7, bis Platz 6 wäre man für den EHF-Cup qualifiziert
  • Am unteren Ende der Tablle ging es für den VfL Gummersbach, die BBM Bietigheim und die Eulen Ludwigshafen um den Abstieg. Nur einer bleibt in der ersten Liga.

An der Spitze hat Flensburg sein Spiel gewonnen, die Meisterschaft war dadurch fest und der Sieg des THW spielte keine Rolle mehr.
Der Sieg Flensburgs war die Nierlage des Bergischen HC, der dadurch Platz 6 durch das schlechtere Torverhältnis nicht mehr erreichen konnte. Die europäischen Startplätze gingen somit nach Melsungen und Berlin. Da die Füchse Berlin ihr Spiel ebenfalls verloren hatten, hätte dem Bergischen HC ein unentschieden gereicht, um Berlin von Platz 6 zu verdrängen.

Ein Drama war der Kampf um den (nicht) Abstieg. Während die Eulen Ludwigshafen, die seit Wochen auf dem letzten Tabellenplatz festhingen, zu Hause gegen GWD Minden ihr Besten versuchen mussten, spielten die anderen beiden Abstiegskaniddaten SG BBM Bietigheim und der VfL Gummersbach unmittelbar gegeneinander.
Die Eulen hatten mit einem Punkt Rückstand nur noch eine theoretische Chance, der Kampf um den Nicht-Abstieg wurde im Duell zwischen Bietigheim und Gummersbach entschieden. Wer auch immer dieses Spiel gewinnt, hat sich gerettet, die beiden Anderen steigen ab.
Und dann geschieht, worauf niemand gewetten hätte (und wenn doch, jetzt evtl. ein kleines Vermögen gewonnen hat): Die Eulen gewinnen ihr Spiel gegen Wetzlar und Bietigheim und Gummersbach spielen unentschieden – plötzlich sind alle drei Punktgleich und die Eulen haben ein um einen Punkt besseres Torverhältnis, als Gummersbach! Damit bleiben die Eulen Ludwigshafen in der ersten Bundesliga und das Gründungsmitglied VfL Gummersbach steigt zum ersten mal in der Vereinsgeschichte ab in die 2. Liga. Ich wünsche ihnen, dass der Wiederaufstieg möglichst schnell wieder gelingt!

Wie vor ein paar Wochen geschrieben waren wir mit dem Sonderzug zum letzten Spiel mit in Düsseldorf. 750 Fans im Zug und unzählige weitere mit Auto, Bus, Bahn und Flugzeug. Laut Sky waren es insgesamt 2000 Flensburger Fans, der NDR berichtet von 2500. Gefühlt war es zumindest im Unter- und Mittelrang die halbe Hallelaugh.

Ticket Sonderzug zur Meist3rschaft

Unser 21 Stunden / 1100km Tag:

"Meist3r! Ein Reisebericht." vollständig lesen