Skip to content

gesehen: Escobar - Paradise Lost

Vorigen Mittwoch habe ich nicht nur mein Auto zum Verkauf eingestellt sondern war Abends auch im kühlen Kino. Es gab mit Escobar – Paradiese Lost ein Drama in heisser Umgebung:

Der Kanadier Nick (Josh Hutcherson, Peeta aus Die Tribute von Panem) kommt mit seinem Bruder in den 80’ern nach Kolumbien um sich und ihm einen Traum zu erfüllen und zu surfen und sich mit einer Surfschule und Strandbar ein neues Leben aufzubauen.
Er lernt Maria kennen die sich sozial engagiert und verliebt sich in sie. Es stellt sich heraus, dass sie die Nichte von Pablo Escobar ist der mit seinem Reichtum viel für die arme Bevölkerung des Landes macht. Der Reichtum basiert auf dem Anbau und Veredelung des Cocastrauch (“Ein Naturprodukt!”). Nick und Maria haben praktisch nur Berührung mit der sozialen Seite des Onkels und Nick wird Teil der Familie Escobar. Als die Regierung ernst macht mit der Jags auf den mächtigen Drogenboss lernen sie die blutige Seite des Onkels kennen…

Soweit ich es sehe ist die Geschichte um Nick erfunden, der Film zeigt aber sehr gut die beiden Gesichter des Pablo Escobar der obwohl als Drogenkönig zum Staatsfeind Nummer Eins der USA erklärt wurde von der armen Bevölkerung Kolumbiens geliebt wurde weil er so viel für sie getan hat.
Auf der anderen Seite war er brutal und skrupellos. Aus heutiger Sicht möchte man sagen, dass Nick es hätte besser wissen müssen, aber aus seiner Perspektive sieht er fast nur die soziale Ader. Nach und nach wird er tiefer in die Familie hineingezogen. Wirklich ein sehr guter Film aber nichts für einen fröhlichen Abend.

Noch mehr Borderlands im Humble Borderlands Bundle

Das vor einer Woche gestartete Humble Borderlands Bundle ist wie angekündigt zur Halbzeit um weitere Inhalte ergänzt worden.

Zahlt man mehr als der Durchschnitt (derzeit 6,78$ ~6,06€) oder hatte in der vergangenen Woche schon den Bonus mit gekauft erhält nun ausserdem noch die Add-Ons Borderlands: Claptrap’s Robot Revolution, Borderlands 2: Headhunter 1: Bloody Harvest, Borderlands 2: Headhunter 2: Wattle Gobbler, Borderlands 2: Headhunter 3: Mercenary Day und Borderlands 2: Headhunter 4: Wedding Day Massacre

Zu Borderlands: Claptrap’s Robot Revolution gibt es auch ein Video:

gelesen: Perry Rhodan 2810: Brückenkopf Laudhgast

Perry Rhodan 2810 - Brückenkopf Laudhgast
Invasion der Tiuphoren – die Gegenwart fällt der Vergangenheit zum Opfer

Weiter geht es mit den Tiuphoren und ihrer Erforschung der Milchstrasse der (relativen) Gegenwart.
Nachdem es letzte Woche um ein Raumschiff der Tiuphorenwacht ging dessen Computersysteme von den Tiuphoren infiziert wurden geht es hier wieder um die Tiuphoren die bei der Welt Laudhgast einen Brückenkopf etablieren wollen um an dieser Stelle Nachschub aus der Vergangenheit zu bekommen. Laudhgast ist eine Welt auf die sich einst Lemurer vor den Bestein flüchteten. Die Nachfahren haben die Kentnisse über ihre Abstammung und praktisch jegliche Technik verloren.
Auf diese Welt treffen die Tiuphoren und versuchen einen ehrhaften Kampf zu inszenieren. Die Scharade ist langweilig bis beide Seiten entdecken, dass nicht alle Bewohner des Planeten technologisch primitiv sind…

Laudhgast ist eine interessante Welt mit direkten Nachfahren der Lemurer, interessanter ist aber fast der technologisch fortgeschrittene Hauptdarsteller von dem wir bestimmt noch mehr lesen werden. Das vermute ich auch von den Bewohnern Laudhgast die bis zum Schluss erwähnt werden (zu schreiben was ich schreiben will ohne viel zu verraten hat gerade etwas von Tabu eek).
Die Tiuphoren verhalten sich hier etwas anders als ich es von ihnen erwartet hätte aber sie legen ihrerseits den Grundstein für ihren weiteren Vormarsch in der Milchstrasse. Das wird noch spannend zu sehen wie die Bewohner der Milchstrasse sich gegen die sich immer weiter an die erhöhte Hyperimpedanz angepassten Tiuphoren wehren können. Und früher oder später auch, wie das Atopische Tribunal mit ihnen umgeht.

gesehen: Men & Chicken

Nicht nur mein letztes Buch, auch die Sneak von letzter Woche muss ich noch verbloggen. Es lief der dänische Film Men & Chicken. Es ist ein dänischer Film und das merkt man cool

Gabriel und Elias sind Brüder und etwas anders. Vor allem Elias scheint ein Musterbeispiel aus einem psychatrischen Lehrbuch zu sein, Gabriel ist zwar auch kein unauffälliger Charakter aber hat es immerhin zu einer Hochschulkarriere gebracht.
Der Vater von Gabriel und Elias stirbt und hinterlässt ihnen eine Botschaft auf Videokassette. Auf dem Band eröffnet er ihnen, dass er nicht ihr biologischer Vater ist und ihre Mutter auch nicht ihre biologische Mutter. Ehe das Band abbricht erfahren sie noch den Namen ihres biologischen Vaters, ein Professor der obwohl an die 100 jahre alt noch auf der Insel Ork leben soll. Also machen die Beiden sich auf den Weg auf die einsame kleine Insel.
Dort werden sie von Gestalten empfangen die wohl ihre Brüder sind und gegen die Elias ein Musterbeispiel an Normalität ist. Und so langsam kommen sie hinter das Geheimnis ihrer schrägen Familie…

Dieser Film ist merkwürdig. Schräg. Voller WTF Momente und solcher in denen man einfach wegsehen will. Die Zusammenfassung der Bibelgeschichten ist ein Highlight und gehört in jeden Religionsunterricht und -Studium, die Chimären die man so zu sehen bekommt möchte man am liebsten ungesehen machen eek.
Direkt nach dem Kino war ich sehr unentschlossen was den Film angeht, je mehr Tage vergehen desto positiv-schräger finde ich ihn. Mad Mikkelsen (James Bond – Casino Royale) spielt herrlich und ich sage nicht wen, überhaupt sind die Charaktere der Brüder und restlichen Bewohner der Insel sehr gut gespielt.
Je länger ich über ihn nachdenke, desto besser gefällt er mir im nachhinein aber es ist kein Mainstream und man sollte sich darauf gefasst machen, dass man sich an so mancher Stelle fragt was das jetzt soll und warum man überhaupt sitzt wo man sitzt. Ein wirklich merkwürdiger Film cool

gelesen: Star Trek – Voyager 1: Heimkehr

Star Trek Voyager - Heimkehr

Im Januar hatte ich hier gebloggt, dass es im Kindle Deal der Woche (und anderen eBook Shops) einen Star Trek Voyager Roman zum halben Preis gab. Das bei Cross Cult erschienene Buch ist der erste Teil einer Serie und als solcher wie bei Cross Cult üblich eh schon günstiger.
Nun war ich dazu gekommen ihn zu lesen, hatte ihn schon letzte Woche beendet und komme jetzt endlich dazu etwas drüber zu schreiben. Die Verlagsbeschreibung ist aber schon sehr gut:

Nach sieben harten Jahren im Delta-Quadranten sind Janeway und ihre Crew endlich zurück. Zu Hause sind sie wieder mit ihren Familien vereint und die Crew beginnt sich zu trennen.

Der Sternenflottengeheimdienst hat den Verdacht, dass ein Maulwurf – ein Agent des Orion-Syndikats – die fortschrittliche Technik der Voyager stehlen und verkaufen will. Dummerweise beginnt eine Rebellion der Hologramme, wodurch der Doktor unschuldig als Hauptverdächtiger gilt, weil er seinen zweiten Roman verfasst, in dem er über den Kampf der Hologramme gegen die Menschen schreibt.

Zur gleichen Zeit bricht auf der Erde eine Borg-Seuche aus, die sich wie ein Schnupfen verbreitet. Verzweifelt wird nach der Ursache der Seuche gesucht, und der Verdacht fällt auf die Crew der Voyager …

Tatsächlich gibt es inhaltlich eigentlich nicht mehr dazu zu sagen, das Buch setzt unmittelbar nach der letzten Folge der Fernsehserie an und führt diese fort. Es ist gut aufgebaut und geschrieben aber man muss sich dessen bewusst sein, dass es der Anfang einer Buchserie ist, in diesem Buch wird der Grundstein dafür gelegt. Man will anschliessend auch den Rest lesen wie es weiter geht um zu erfahren was wirklich hinter dem steckt was hier seinen Anfang nimmt.
Definitiv das falsche Buch wenn man nur ein einzelnes Star Trek Buch lesen will aber ein hervorragender Auftakt für eine Serie.

Pause für die WAAV

Android

Voriges Wochenende fiel die Wochenendliche Android App Vorstellung aus und das wird wahrscheinlich auch noch 2-3 Wochen so bleiben.
Zum einen habe ich gerade viel anderes um die Ohren, vor allem aber ist mein Z1 Compact gerade zur Reparatur und das ist mein Hauptgerät.

Sobald ich wieder normal ausgestattet bin geht es mit Folge 292 weiter, vielleicht schiebe ich zwischendurch aber auch noch eine Ausgabe mit Apps die ich primär für die Nutzung auf Tablets einschätze ein falls mir langweilig ist wink