Skip to content

gelesen: Stardust 8: Anthurs Ernte

Stardust 8: Anthurs Ernte von Andreas Suchanek
Perry Rhodan Stardust 8 - Anthurs Ernte
Die Riesen von Horatio – eine abgelegene Welt erlebt den Schlachttag

Nachdem Perry Rhodan und Eritrea Kush aus der Vergangenheit zurück sind wo sie in Band 7 den Fall der Pahl-Hegemonie miterlebt haben erfahren sie, dass in der Gegenwart die Amöbenschiffe angefangen haben Planeten im Stardust System zu überfallen und dort Kolonisten geradezu zu ernten. Als die Meldung eintrifft, dass Amöbenschiffe Kurs auf den Planeten Horatio genommen haben nehmen auch sie Kurs auf den Planeten um die Bewohner zu schützen und herauszubekommen was es mit den Entführungen auf sich hat. Horatio ist eine Welt mit einer sehr eigenartigen Fauna…

Sehr gut geschrieben, hat etwas von Western. Die Gefahr die sich im letzen Band angedeutet hat wird konkret, Anthur hat einen schrecklichen Plan bzw. Auftrag. Noch 4 Hefte bis zum Ende der Serie…

gelesen: Perry Rhodan 2771: Pilger der Gerechtigkeit

Perry Rhodan 2771 - Pilger der Gerechtigkeit
Einsatz im Zentrum des Allema-Bundes – der Liga-Dienst plant einen beispiellosen Coup

Der Roman diese Woche widmet sich diese Woche der Zentralwelt des Allema-Bundes, dort steht eine Ordische Steele. Diese Symbole des Atopischen Tribunals dienen der Rechtsprechung, sind ansonsten aber ein Mysterium.
Der Chef des TLD Attilar Leccore begibt sich auf eine Mission um mehr über die Steelen und damit das Atopische Tribunal zu erfahren. Ein ziemlich irrer Plan den niemand versuchen würde und der genau deswegen funktionieren soll…

Diese Woche dreht sich alles um die Ordische Steele und Attilars Plan. Wir erfahren einige Details der Steele, auch über deren Geheimnis. Aber letztlich doch nicht wirklich viel und man hat fast mehr Fragen als vorher. Hat mir sehr gefallen, der Zyklus bleibt spannend.

gelesen: Perry Rhodan 2770: Die Para-Paladine

Perry Rhodan 2770: Die Para-Paladine von Christian Montillon
Perry Rhodan 2770 - Die Para-Paladine
Sie sind die Geheimwaffe des Neuen Tamaniums – die Mutanten von Apashem

Diese Woche geht es zu den Tefrodern, im Zentrum steht die Mutantenschule von Apashem. Sie wurde von Metris-Molaud gegründet und ihre ersten Absolventen waren das Spezialistenteam, das in Band 2708 (Juli 2013…) das Distribut-Deput ITHAFOR für die Tefroder erobert hatte.
Über verschiedene Subgeschichten geht es um die Mutantenschule, praktisch jedes Kapitel besteht in der zweiten Hälfte aus einer Umblende nach Apashem. Und auch wenn die Nebengeschichten nicht komplett überflüssig sind, so ist es doch eindeutig Apashem und seine Mutantenschüler um die es sich dreht. Ganz besonders um einen Bestimmten, von dem wir sicher noch einiges hören werden…

Dieser Band hat mir nach dem von letzter Woche wieder sehr gut gefallen, Apashem selbst ist zwar eigentlich nur bedingt Interessant, aber die Schüler haben es in sich. Ganz besonders einer mit dem Gucky bestimmt noch seinen Spass haben wird.
In diesem Band ist als Extra auch ein längeres Special über Buzz Aldrin und der war immerhin schon selbst im Weltall und will vom Mond zum Mars.

gelesen: Stardust 7: Die Pahl-Hegemonie

Stardust 7: Die Pahl-Hegemonie von Rüdiger Schäfer
Perry Rhodan Stardust 7 - Die Pah-Hegemonie
Vor 180.000 Jahren – der Untergang eines Kugelsternhaufens

Nachdem Perry Rhodan und Co. im vorigen Band Timber F. Whistler:, den ehemaligen Administrator und wirklichen Botschafter der Superinteeligenz TALIN getroffen hatten und dieser seine Geschichte der letzten Jahre erzählt hatte, hat Whistler die Drei in die Vergangenheit geschickt damit sie das Ende der Pahl-Hegemonie sehen die sich in der Gegenwart offenbar gerade wieder bemerkbar macht.

Ein wirklich guter Band, Zeitreisen sind bei Perry Rhodan von der Story her normalerweise nicht so problematisch in wie in Film und Serie. Ein Kreis schliesst sich zum ersten (oder war es der zweite?) Band und ein ungeklärtes Ereignis aus Band 5 entpuppt sich als grosse Gefahr [in der Gegenwart]. Wirklich gut, noch 5 Bände bis zum Ende der Serie.

gelesen: Perry Rhodan 2769: Das Drachenblut-Kommando

Perry Rhodan 2769 - Das Drachenblut-Kommando
Schiffe der USO ziehen in die Schlacht – ausgerüstet mit einer neuen Waffen

Nachdem wir u.a. Perry Rhodan auf den Unglücksplanet gefolgt sind wechselt der Fokus diese Woche zurück in die Milchstrasse. Bei den Ekhoniden — Verwandte der Arkoniden die ich bisher nicht kannte — soll eine Ordische Steele installiert werden. Diese “Gerichtstürme” des Atopischen Tribunals sind nicht sehr beliebt…
Die Ekhoniden bitten die von den ATopen als terroristische Vereinigung deklariert USO um Hilfe. Lordadmiral Monkey versucht die Aufstellung der Steele zu verhindern…

Dieser Band ist etwas anders geschrieben als gewohnt, vor jedem Kapitel ist ein “Lehrabschnitt” der entweder die Handlung von aussen beschreibt oder über technische oder historische Dinge doziert. Auch die Kapitelinhalte erklären oft viele Dinge, mir scheint dieser Band soll der Einstieg in den Gegenschlag sein oder diesen vorbereiten, denn es geht um ein Mittel gegen die Lineartorpedos des Atopischen Tribunals die bisher deren Überlegenheit sicherten.
An sich ist das gar nicht schlecht, aber zum Glück ist das nicht der Standardstil, es mag für neue Leser hilfreich sein, mich nervte der Lehrbuchstil aber.

gelesen: The Bourne Identity

The Bourne Identity von Robert Ludlum
Robert Ludlum's The Bourne Identity

Die Filme kenne ich natürlich, jetzt habe ich auch mal das erste Buch der Vorlage gelesen:

He was dragged from the sea, his body riddled with bullets. There are a few clues: a frame of microfilm surgically implanted beneath the skin of his hip; evidence that plastic surgery has altered his face; strange things he says in his delirium, which could be code words. And a number on the film negative that leads to a bank account in Zurich, four million dollars and a name for the amnesiac: Jason Bourne.

Now he is running for his life. A man with an unknown past and an uncertain future, the target of assassins and at the heart of a deadly puzzle. He’s fighting for survival and no one can help him – except the one woman who once wanted to escape him…

Wenn man die Filme kennt kommt einem die Handlung des Buches sofort bekannt vor. Aber man merkt auch sofort, dass der (erste) Film die Geschichte sehr stark verändert hat. Das Grundmotiv ist noch fast gleich, aber alles andere wurde verändert, sehr viele Teile weggelassen.
Das ist nichtmal schlecht, ich finde den ersten Film für sich sehr gut und nachdem ich die Buchvorlage gelesen habe sind diese weit genug voneinander entfernt, dass beide für sich ihre Berechtigung haben und funktionieren ohne sich gegenseitig zu stören. Gefühlt hätte man aus diesem ersten Jason Bourne Buch schon mindestens 5 Filme machen müssen (Peter Jackson hätte 10 gedreht tongue) um die Geschichte adäquat abzubilden.
Robert Ludlum schreibt sehr detailiert und spannend, man kommt kaum zur Ruhe, die Geschichte hetzt von einem Höhepunkt zum nächsten, eigentlich ist alles ein einzige Höhepunkt. Er wird dabei nie Oberflächlich, eine irre Fahrt.

gelesen: Perry Rhodan 2768: Der Unglücksplanet

Perry Rhodan 2768 - Der Unglücksplanet
Trennung auf der RAS TSCHUBAI – Reginald Bull geht auf eine gefährliche Suche

Um ihren Plan das Atopische Tribunal aufzuhalten verwirklichen zu können wollen Reginals Bull, PerryRhodan und Co. Atlan ausfindig machen der seit langer Zeit verschwunden ist. Um das zu schaffen will Bull zusammen mit dem geheimnisvollen Androiden Quick Silver die Stadt Allerorten Pha Gashapar aufsuchen.
Einer der Zugänge soll sich auf Sigolatwelt befinden, ein wahrer Unglücksplanet dessen letzten Bewohner einen fürchterlichen Gegner bekämpfen…

Es ist eine bizarre Welt die Oliver Fröhlich beschreibt. Die Stadt Allerorten ist erstmal im Hintergrund, es geht um den Kampf die Sigolaten gegen ihren übermächtigen Gegner. Sehr gut und spannen geschrieben, hat mir sehr gefallen.

tweetbackcheck