Skip to content

Lass dich typisieren, rette Leben! (26.10. in Flensburg)

Merken: Am 26. Oktober gibt es in Flensburg im Citti-Park wieder die Gelegenheit sich für die Stamzellenspende typisieren zu lassen.

Falls Du kompatibel bist mit einem an Blutkrebs Erkranktem kann Deine Stammzellenspende sein Leben retten. Sei ein Lebensretter!

Mit der Typisierung wirst Du erstmal nur als potenzieller Lebensretter aufgenommen, erst wenn Du zu einem Erkranktem passt geht es weiter.

Mietpreisbremse in Schleswig-Holstein

Vermieter in Schleswig-Holstein dürfen die Preise derzeit um 20% auf einen Schlag erhöhren. Das ist ein ganz schöner Hammer wenn man davon betroffen ist.
Die Landesregierung kann dies in Gebieten mit knappem Wohnraum auf 15% innerhalb von drei Jahren begrenzen. Momentan soll dies in 24 Gemeinden geschehen, die Hälfte davon aber nur wenn sie es will. Flensburg will z.B. nicht.

Die Piraten wollen bezahlbaren Wohnraum sichern und stellen unter www.bezahlbarer-norden.de eine Informationsseite zur Verfügung über die man auch ein Anschreiben an den Bürgermeister(in) generieren kann.

In vielen Regionen Schleswig-Holsteins sind die Mieten schon heute überdurchschnittlich hoch. Starke Mieterhöhungen können Menschen zur Aufgabe ihrer Wohnung zwingen. Doch nur in höchstens 24 der über 1.000 Städte und Gemeinden Schleswig-Holsteins will der Innenminister mit einer “Kappungsgrenzenverordnung” Mieterhöhungen stärker als bisher begrenzen. 12 dieser Städte und Gemeinden sollen nur einbezogen werden, wenn sie sich ausdrücklich für die Mieterhöhungsbremse aussprechen.

Fordern Sie die Mieterhöhungsbremse auch für Ihre Stadt oder Gemeinde!
Das gilt für die Gemeinden Flensburg, Kiel, Norderstedt, Bargteheide, Ellerau, Halstenbek, Oststeinbek, Rellingen, Scharbeutz, Schenefeld, Wentorf und Helgoland denn dort soll es wie gesagt nur geschehen wenn die Gemeinde es will.

Der Fall der Mauer nachgetwittert

Vor 25 Jahren fiel die Mauer und seit heute werden die Ereignisse von damals unter dem Account @Mauerfall89 nachgetwittert:

Gemacht wird das von der Stasi-Unterlagen Behörde, dem ZZF Potsdam und von Bild. Und obwohl diese widerwärtige Publikation dort zumindest namentlich mit drinhängt folge ich dem Account mal.

Produktrückrufe online bei der BAuA

Diese Woche war ich bei der VBG zu einem Seminar zum betrieblichen Brandschutz. Dabei wurde auch auf die Webseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) als Informationsquelle hingewiesen. Und das nicht nur für das Seminarthema, der Dozent wies auch auf die Liste der Produktrückrufe und Produktwarnungen hin, eine wirklich sehr interessante Liste für wirklich jeden.

Die Liste führt alle Produktrückrufe auf die der BAuA bekannt sind, inklusive Detailinformationen. In der Liste finden sich Discounter, Hersteller von Elektronik, Hausgeräten oder Werkzeug, Reifenhersteller, selbst Werbegeschenke von Bausparkassen.
Das Beste daran: Man muss nicht ständig die Seite kontrollieren, das Bundesamt stellt einen Produktrückrufe RSS Feed bereit.

Rette Leben!

Gestern war es überall zu lesen, zu hören und zu sehen: Guido Westerwelle ist an Leukämie erkrankt.
Ich kenne ihn nur als Politiker und als solcher in Person und auch seine Partei sind überhaupt und gar nicht mein Fall. Nicht im Traum würde ich daran denken ihn oder seine Partei politisch zu unterstützen.
Aber wenn ich kompatibel bin würde ich mich freuen wenn ich ihm das Leben retten kann, wie jedem anderen passenden Erkrankten auch.

Ich bin als Knochenmarkspender registriert und typisiert und wenn ich als Spender passe freue ich mich wenn ich dadurch einem an Leukämie bzw. Blutkrebs Erkrankten helfen kann.
Jeder Gesunde im Alter von 18-55 kann sich jederzeit als potenzieller Spender registrieren lassen, dazu reicht ein Wattestäbchen per Post, man braucht keine grosse Aktion.

Sei doch auch so nett und rette vielleicht jemandem das Leben!

Pfandsammler

Flensburg

Zwei Wege mit Flaschensammlern umzugehen:

In Hamburg werden Mülleimer zu je 5000€ aufgestellt aus denen man nichts mehr sammeln kann wie der NDR im Hamburg Journal berichtet.

In Flensburg wurden vom Stadtschülerrat (mit Unterstützung vom TBZ der Stadt und Lemonaid) mit der Aktion “Pfand gehört daneben” Pfandkisten rund um den Hafen (als Anfang?) montiert damit Flaschensammler nicht mehr im Müll wühlen müssen.

Pfandkiste am Flensburger Hafen

Auch wenn das Grundproblem ist, dass es überhaupt Menschen gibt die derart Pfand sammeln müssen, halte ich die Pfandkisten für den deutlich besseren Weg. Er nimmt nicht die Grundlage und verdrängt nicht das Problem sondern thematisiert es unterschwellig. Eine echte Lösung ist beides nicht.

tweetbackcheck