Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2811: Bote der Atopen

Perry Rhodan 2811 - Bote der Atopen
Julian Tifflor im Arkonsystem – ein Richter unterbreitet ein Angebot

In den vergangenen 10 Wochen die dieser Zyklus bisher andauert ging es um die Reise in die Jenzeitigen Lande die in einer Havarie in der Vergangenheit endete, anschliessend um Perry und Co. in der Vergangenheit und in den letzten Wochen um die Tiuphoren die durch den erzeugten Zeitriss in die Gegenwart gelangt sind.
Dieser Band wechselt wieder die Handlungsebene und nimmt zwei Fäden aus dem vorigen Zyklus auf der von dem aktuellen ja direkt fortgesetzt wird.

Es beginnt mit Julian Tifflor der seit Band 26(!) ein fester Charakter im Perry Rhodan Universum ist, im vorigen Zyklus aber nur einmal auftrat als er als Zeitzeuge der Zukunft eine der Begründungen für die Verurteilung Perry Rhodans durch das Atopische Tribunal lieferte. Er steht weiterhin zumindest lose im Kontakt mit dem Tribunal denn der verbliebene Atopische Richter Matan bittet ihn einen speziellen Auftrag zu übernehmen.
Auf einer anderen Handlungsebene geht es um den Chef des Terranischen Liga Dienstes Attilar Leccore der als Gestaltwandler die Onryonen inflitriert hatte, dort aber aufgeflogen ist. Zuletzt trat er in Band 2795 im vorigen Zyklus in Erscheinung. Hier wird geschildert wie er versucht zu entkommen.

Dieser Band ist wie erwähnt eine Verbindung zum vorigen Zyklus und typisch für Perry Rhodan merkt man es nicht, es könnte ebenso ein wieder aufnehmen der Handlung von vor 4 Wochen sein, alle 2811 bisherigen Romane gehören zusammen auch wenn sie vom Handlungsschwerpunkt her in Zyklen eingeteilt sind.
Attilar Leccore war regelmässig in Erscheinung getreten, den hatte ich noch im Hinterkopf, interessanter war hier Tiff dessen Auftreten als Zeuge der “Gegenseite” im vorigen Zyklus sehr überraschend war und dessen konkrete Verbindung mit dem Atopischen Tribunal weiterhin geheimnisvoll bleibt.

Im nächsten Band wechselt der Handlungsort wieder und wendet sich Atlan zu der ja die ATLANC steuerte die in der Synchronie havariert ist was den Zeitriss verursachte. Geschrieben wurden die beiden Romane 2812/2813 von Bestsellerautor Andreas Eschbach was zwei wirklich grandiose Bände verspricht laugh.

gelesen: Perry Rhodan 2810: Brückenkopf Laudhgast

Perry Rhodan 2810 - Brückenkopf Laudhgast
Invasion der Tiuphoren – die Gegenwart fällt der Vergangenheit zum Opfer

Weiter geht es mit den Tiuphoren und ihrer Erforschung der Milchstrasse der (relativen) Gegenwart.
Nachdem es letzte Woche um ein Raumschiff der Tiuphorenwacht ging dessen Computersysteme von den Tiuphoren infiziert wurden geht es hier wieder um die Tiuphoren die bei der Welt Laudhgast einen Brückenkopf etablieren wollen um an dieser Stelle Nachschub aus der Vergangenheit zu bekommen. Laudhgast ist eine Welt auf die sich einst Lemurer vor den Bestein flüchteten. Die Nachfahren haben die Kentnisse über ihre Abstammung und praktisch jegliche Technik verloren.
Auf diese Welt treffen die Tiuphoren und versuchen einen ehrhaften Kampf zu inszenieren. Die Scharade ist langweilig bis beide Seiten entdecken, dass nicht alle Bewohner des Planeten technologisch primitiv sind…

Laudhgast ist eine interessante Welt mit direkten Nachfahren der Lemurer, interessanter ist aber fast der technologisch fortgeschrittene Hauptdarsteller von dem wir bestimmt noch mehr lesen werden. Das vermute ich auch von den Bewohnern Laudhgast die bis zum Schluss erwähnt werden (zu schreiben was ich schreiben will ohne viel zu verraten hat gerade etwas von Tabu eek).
Die Tiuphoren verhalten sich hier etwas anders als ich es von ihnen erwartet hätte aber sie legen ihrerseits den Grundstein für ihren weiteren Vormarsch in der Milchstrasse. Das wird noch spannend zu sehen wie die Bewohner der Milchstrasse sich gegen die sich immer weiter an die erhöhte Hyperimpedanz angepassten Tiuphoren wehren können. Und früher oder später auch, wie das Atopische Tribunal mit ihnen umgeht.

gelesen: Star Trek – Voyager 1: Heimkehr

Star Trek Voyager - Heimkehr

Im Januar hatte ich hier gebloggt, dass es im Kindle Deal der Woche (und anderen eBook Shops) einen Star Trek Voyager Roman zum halben Preis gab. Das bei Cross Cult erschienene Buch ist der erste Teil einer Serie und als solcher wie bei Cross Cult üblich eh schon günstiger.
Nun war ich dazu gekommen ihn zu lesen, hatte ihn schon letzte Woche beendet und komme jetzt endlich dazu etwas drüber zu schreiben. Die Verlagsbeschreibung ist aber schon sehr gut:

Nach sieben harten Jahren im Delta-Quadranten sind Janeway und ihre Crew endlich zurück. Zu Hause sind sie wieder mit ihren Familien vereint und die Crew beginnt sich zu trennen.

Der Sternenflottengeheimdienst hat den Verdacht, dass ein Maulwurf – ein Agent des Orion-Syndikats – die fortschrittliche Technik der Voyager stehlen und verkaufen will. Dummerweise beginnt eine Rebellion der Hologramme, wodurch der Doktor unschuldig als Hauptverdächtiger gilt, weil er seinen zweiten Roman verfasst, in dem er über den Kampf der Hologramme gegen die Menschen schreibt.

Zur gleichen Zeit bricht auf der Erde eine Borg-Seuche aus, die sich wie ein Schnupfen verbreitet. Verzweifelt wird nach der Ursache der Seuche gesucht, und der Verdacht fällt auf die Crew der Voyager …

Tatsächlich gibt es inhaltlich eigentlich nicht mehr dazu zu sagen, das Buch setzt unmittelbar nach der letzten Folge der Fernsehserie an und führt diese fort. Es ist gut aufgebaut und geschrieben aber man muss sich dessen bewusst sein, dass es der Anfang einer Buchserie ist, in diesem Buch wird der Grundstein dafür gelegt. Man will anschliessend auch den Rest lesen wie es weiter geht um zu erfahren was wirklich hinter dem steckt was hier seinen Anfang nimmt.
Definitiv das falsche Buch wenn man nur ein einzelnes Star Trek Buch lesen will aber ein hervorragender Auftakt für eine Serie.

Perry Rhodan im Planetarium

Das stelle ich mir sehr genial vor: Ein Perry Rhodan Hörspiel unter Sternenhimmel im Planetarium.
Leider nicht hier im Menke Planetarium sondern u.a. heute Abend in Nürnberg.
Hier oben finden sich vermutlich nicht genug Perry Rhodan Fans (Oder???) aber das Programm des Menke Planetarium Glücksburg hat zum Glück auch ohne Perry genug Highlights.

e-Bücher ohne DRM

Es geht voran, die Verlagsgruppe Bonnier (u.a. Piper, Carlsen, Ullstein) gibt hartes DRM auf und setzt statt dessen auf Wasserzeichen.
Dadurch lassen sich die Bücher z.B. mit Calibre problemlos in andere Formate wandeln, so auch ins mobi Format für den Kindle. Und ohne den Zwand die per DRM verschlüsselten Bücher mit dem persönlichen Account herunterzuladen und zu entschlüsseln können Buchhändler die eBooks im Laden verkaufen und direkt auf den Reader kopieren. Einen Kindle müsste man dafür nicht einmal mitbringen, man kann die Bücher per E-Mail auf das Lesegerät des bösen Konkurrenten schicken.

E-Reader

Endlich kommt nun in Gange was ich mir ausgemalt hatte seit ich eBooks lese, Amazon will mit den Inhalten Geld verdienen, nicht mit den Geräten. An dem Punkt könnte man Amazon Paroli bieten. Das harte DRM verhindert zum einen, dass die Bücher für den Kindle konvertiert werden können und sorgt zum anderen dafür, dass die Benutzung von ePub Readern viel umständlicher ist als ein Kindle. Denn Amazon hat vor allem eines verstanden: man muss es den Kunden einfach machen. Die deutschen Verlage haben bisher durch ihr festhalten am Adobe DRM genau das Gegenteil erreicht und es den Kunden möglichst umständlich gemacht.
Eine Ausnahme war bisher der Bastei Lübbe Verlag wie ich in es geht auch ohne DRM im Februar 2014 beschrieben hatte. Der Verlag setzt schon seit langem auf Wasserzeichen und ist wohl nicht ohne Grund einer der Verlage mit dem grösstem Anteil an verkauften eBooks in Deutschland.
Auch damals hatte ich mir gewünscht, dass das Schule macht:

liebe ignorante Buchhändler und Verlage: ohne hartes DRM könntet ihr eure eBooks auch ohne das achso böse Amazon für den Kindle als meistverkauften E-Reader anbieten. Ihr tut es nicht, also beklagt euch nicht.

Vorraussetzung ist, dass die Verlage kein hartes DRM verlangen wie es Bastei schon lange gelernt hat und Bonnier jetzt auch. So langsam sind die Buchhändler am Zug die nicht nur auf einem Alibi-Tischchen zwei Tolinos anbieten sollten sondern zumindest die Bücher ohne DRM gleich auf den ePub-Reader kopieren und bei den bösen Kindle gleich wandeln und auf Wunsch auch direkt per E-Mail zusenden.
Diese Vision hatte ich schon im Januar 2012 in Über eBooks, Verlage und alte Fehler:

Liebe Buchhändler: ohne DRM könntet ihr auch den Kindle des Erzfeindes Amazon bedienen. Das ePub Format lässt sich ohne DRM frei in das mobi-Format des Kindle konvertieren. Nicht nur jammern über Amazon, seid eine Alternative!

Ich fürchte zwar, dass die meisten Buchhändler vorerst weiterhin Bücher über das Medium Papier definieren und die Augen vor der Gegenwart so lange verschliessen wie sie Luft haben zu Jammern aber bei den Verlagen scheint sehr langsam ein Umdenken einzusetzen und das ist erstmal die Vorraussetzung dass die Buchhändler aktiv werden können.
Ich bin gespannt ob es erst die kleinen unabhängigen Händler sein werden oder ob eine der grossen Ketten den Anfang macht und nicht nur die Titel die physikalisch in den Laden passen sondern jedes erhältliche eBook anbieten und verkaufen.
Denn das ist eure Chance liebe Buchhändler: das Angebot an Büchern ist irre unübersichtlich, Onlineshops wie Amazon bändigen es mit automatisierten Empfehlungen. Seid mehr als nur Verkäufer von Schnelldrehern sondern Lotse im Büchermeer. Ja, dazu müsst ihr mehr kennen als nur die Spiegel Bestsellerliste. Aber wer nur Schnelldreher empfehlen kann macht sich selbst überflüssig.

gelesen: Perry Rhodan 2809: Heimsuchung

Perry Rhodan 2809: Heimsuchung von Oliver Fröhlich
Perry Rhodan 2809 - Heimsuchung
Die Tiuphorenwacht glaubt, der Kampf sei zu Ende – auf einem ihrer Raumschiffe beginnt er erst

Nachdem die Tiuphorenwacht im vorigen Band erfolgreich einen Angriff der Tiuphoren abwehren konnte scheint alles in Ordnung zu sein, doch eines der Schiffe verhält sich merkwürdig, immer mehr Fehler treten auf. Den Tiuphoren ist es gelungen etwas zu hinterlassen…

Der Roman beginnt mit einer scheinbaren Nebengeschichte bzw. Handlung um einige Besatzungsmitglieder. Wie es manchmal der Fall ist wenn bestimmte Personen oder einfach nur Umstände gezeigt werden die in einem anderen Zusammenhang wichtig sind oder einfach nur das Gesamtbild vervollständigen.
Aber nach und nach wird klar, dass genau diese Nebenschauplätze hier der Hauptschauplatz sind, viele Kleinigkeiten die insgesamt ein grosses Ganzes ergeben. Sehr schön zu lesen.

eBook Lesesommer: Dutzende Bücher zum halben Preis

Für den Sommerurlaub gibt es (mindestens) zwei gleichartige Aktionen bei der jeweils eine Auswahl an Büchern zum halben Preis angeboten werden. Die Verlagsbücher sind bei allen deutschen Händlern reduziert.


Amazon Kindle-Lesesommer

Bei Amazon heisst die Aktion Kindle-Lesesommer und beinhaltet momentan 32 eBooks die “mindestens 50% günstiger” sind. Es handelt sich dabei sowohl um Bücher die bei Amazon selbst verlegt und nur dort erhältlich sind als auch Verlagsbücher die überall reduziert sein müssen.
Die aktuelle Auswahl gilt noch bis zum 05.07.2015, danach wechselt sie, allgemein soll es alle 3 Wochen neue Angebote geben.


eBook.de Lesesommer

Bei eBook.de nennt sich die Aktion eBook.de Lesesommer und beinhaltet 30 (andere) eBooks die zum halben Preis angeboten werden, ausserdem gibt es noch 5 verschiedene Pakete mit Skandinavien-Krimis. Von einer genauen zeitlichen Befristung ist bei eBook.de nichts zu lesen.


Wenn ich die nur bei Amazon erschienenen Bücher einmal ausklammere ist es interessant, dass diese an sich ja gleichartigen Aktionen bei beiden Händlern unterschiedliche Bücher umfassen. Durch die Buchpreisbindung müssen sie eigentlich bei allen Händlern reduziert sein.
Bei einer kurzen Stichprobe konnte ich auch die Verlagsbücher der Aktionen auch beim jeweils anderen Händlern reduziert finden obwohl sie nicht auf der Aktionsseite aufgelistet sind. Ich vermute einfach mal, dass das gesamte vorgesehene Angebot schon jetzt reduziert ist und beide Händler es immer mal wieder austauschen. Wer sich das Angebot ansehen möchte sollte also egal ob er in der Kindle oder ePub-Welt zu Hause ist beide Aktionsseiten ansehen und ggf. beim bevorzugten Shop gezielt nach einzelnen Titeln suchen.
Ich habe mir jetzt nur eBook.de als ePub Shop angesehen, evtl. haben andere Shops auch eigene Aktionsseiten mit wieder einer anderen Zusammenstellung, dann würde ich mich ebenso über einen Hinweis freuen wie allgemein Tipps zu den angebotenen Büchern, es ist zumindest für jeden Geschmack etwas dabei.