Skip to content

fireTV: mein erster Eindruck

Gestern ist bei ziemlich trübem Wetter gut eine Woche früher als geplant mein bestelltes Amazon fireTV angekommen:

Zeit für einen ersten Eindruck:

Die Kiste ist klein. Nicht ganz so gross wie eine CD und etwa so hoch wie anderthalb CD-Hüllen.
Zur Installation steckt man das HDMI Kabel in die Box und Fernseher und steckt den Stecker rein. Optional auch ein Netzwerkkabel, ansonsten sucht es selbstständig nach WLANs und möchte so ins internet. Ohne geht gar nichts, aber dafür ist die Kiste schliesslich da. Als erstes sucht die Box dann nach einem Softwareupdate, lädt es runter und installiert es. Das kann man nicht verhindern und verschieben. Bei meinem 2MBit DorfDSL dauert das herunterladen über eine halbe Stunde und die Kiste gibt auch den Hinweis, dass es länger dauert als normal und man seine Internetverbindung prüfen sollte. Tschuldigung Amazon, bis vor gut einem Monat galt das in Deutschland offiziell sogar noch als Breitbandverbindung normal
Ist das Update installiert startet automatisch ein Erklärvideo das man wohl als Rentnertauglich bezeichnen kann, es ist definitiv für Leute gemacht die mit dem ganzen Technikkram nichts zu tun haben. Das Gerät ist schon auf den Amazon Account über den man bestellt hat konfiguriert (es sei denn, man hat es als Geschenk markiert), fragt dann aber noch einmal nach ob dieser Account verwendet werden soll oder ein anderer. Kurz bestätigt und man landet auf der Oberfläche.
Die ist natürlich auf das Amazon Streamingangebot ausgelegt, unter dem Punkt “Startseite” folgen Prime Video, Filme, Serien, Watchliste und Bibliothek, darunter Spiele und Apps. Bei den Apps findet man dann z.B. die Mediatheken von ARD und ZDF und später auch maxdome und Netflix. Das fireTV kann ja nicht nur Amazons Angebot nutzen sondern über die Apps auch andere Anbieter. Die bekommen natürlich keine Punkte im Hauptmenü, aber ein grosser Beinbruch ist das auch nicht. Der erwähnte Punkt “Startseite” führt die zuletzt genutzen Programme und Inhalte auf, nutzt man Netflix ist das da natürlich der erste Punkt und schnell aufgerufen.

"fireTV: mein erster Eindruck" vollständig lesen

Sitzungen aus dem Flensburger Rathaus live im Internet

Flensburg

Das nenn ich mal spannend und sehr Lobenswert:

In Zukunft sollen alle Ratsversammlungen und Ausschusssitzunge live im Internet gestreamt werden berichtet der SHZ.
Gespeichert werden soll nicht “in der Cloud” sondern auf Servern im Rathaus. Und nach 5 Jahren sollen die Aufzeichnungen gelöscht werden. In der Printversion des Artikels steht auch noch, dass das Streamen via Youtube erfolgen soll.

Eine sehr gute Sache, nur dass die Aufzeichnungen wirklich weg sind wenn man sie von den Servern der Verwaltung löscht ist etwas naiv und als Bürger würde ich mir sowieso wünschen, dass Entscheidungen nicht nur für eine Legislaturperiode nachvollziehbar sind.

Piwik 2.5

Nur kurz der Hinweis, es gibt eine neue Version der freien Webseitenstatistik Piwik. Version 2.5 ist wieder ein grosses Update, auch wenn man optisch erstmal keine grosse Veränderung sieht. Das Changelog schreibt dazu:

Piwik 2.5.0 is a new major release of Piwik! In this release we have focused on improvements to the analytics platform APIs, overall stability, we’ve made usability improvements. 87 tickets have been closed by more than 15 contributors!
Und listet auch die 87 geschlossenen Tickets auf.

Piwik ist eine freie und sehr gute Alternative zu zentralisierten Analysediensten wie Google Analytics. Die Zugriffe auf meine Seiten kannst Du Dir hier in “meinem” Piwik ansehen.

Privacy Badger gegen spionierende Werbung und unsichtbare Tracker

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat mit dem Privacy Badger eine Erweiterung für Chrome und Firefox entwicklet die in Webseiten eingebundene unsichtbare Tracker die das persönliche Surfverhalten überwachen sowie spionierende Werbung die ähnliches tut blockiert.
Das geht zwar auch mit Erweiterungen wie Adblock, Ghostery oder Disconnect aber diese muss man jeweils konfigurieren damit sie das Gewünschte erreichen. Der Privacy Badger soll dies ohne weitere Konfiguration schaffen, einfach installieren und er legt sofort los.
Das funktioniert wirklich gut und über das Symbol bekommt man alle extern eingebundenen Inhalte angezeigt und kann auch noch von Hand nachregeln. Muss man aber nicht, alle bekannten Tracker werden standardmässig blockiert. Dabei wird Werbung nicht ausgeblendet aber deren Cookies blockiert.
Gegen Dinge wie canvas fingerprinting hilft das zwar noch nicht, aber dennoch gehört Privacy Badger für mich auf jeden Browser.

CatanAnytime: Die Siedler von Catan im Browser

Von Microsoft kommt mit CatanAnytime eine Umstzung des Brettspiels Die Siedler von Catan rein in HTML5 für den Browser:

CatanAnytime

Es ist noch Beta, das merkt man an der ein oder anderen Stelle auch. Aber man kann schon spielen, allerdings nur online gegen mindestens zwei menschliche Gegner. Die kann man per E-Mail oder via Facebook einladen.

Wenn Du es ausprobiert hast schreib doch mal Deine Meinung dazu!

Das HPI überprüft ob E-Mail Adressen geleakt wurden

Eine etwas sperrige Überschrift, aber mir ist nichts besseres eingefallen eek

Man kann ja immer öfter hören, dass E-Mail Adressen oder mehr aus Kundendaten geklaut kopiert wurden. Anfang des Jahres hatte das BSI eine Prüfmöglichkeit eingerichtet, die aber ständig überlastet war und sich auch nur dann meldete wenn die abgefragte Adresse gefunden wurde. Bei der geringen Kapazität die das BSI bereit gestellt hatte kamen die Mails oft Tage später an. Und sagte dann auch nur aus “ja, die Adresse wurde kopiert.” keine Details und da man keine Information bekam wenn die Adresse nicht betroffen war, war man durch die Überlastung im Prinzip nur dann sicher, wenn man die Nachricht bekam, dass die abgefragte Adresse betroffen ist.

Sehr viel besser macht es das Hasso-Plattner Institut der Uni Potsdam. Deren Identity Leak Checker antwortet auf jeden Fall, also auch wenn man nicht betroffen ist. Und wenn man betroffen ist, wird konkret angegeben, was betroffen ist mit entsprechenden Hinweisen.
Für meine Adresse die ich (nur) bei Adobe hinterlegt habe und die bei Adobe kopiert wurde sieht das so aus:

Achtung: Ihre E-Mail-Adresse (hier steht die Adresse) taucht in mindestens einer gestohlenen und unrechtmäßig veröffentlichten Identitätsdatenbank (so genannter Identity Leak) auf. Folgende sensible Informationen wurden im Zusammenhang mit Ihrer E-Mail-Adresse frei im Internet gefunden:



PasswortVor- und ZunameKreditkarteBankkontodatenTelefonnummerAnschriftGeburtsdatumSozialversicherungsnummer
Nov. 2013

Gefolgt von dem Hinweis das Kennwort zu ändern, mehr wurde bei Adobe ja nicht kopiert. Bei anderen Leaks kann es anders aussehen, davon bin ich aber glücklicherweise nicht betroffen.
Leider habe ich keine Informationen darüber gefunden aus welchen Leaks das HPI die Daten vorliegen hat, also wie vollständig sie sind. Auf einer eigenen Statistikseite kann man aber sehen, dass aber 170 Millionen Identitäten vorliegen und auch aus welchen Zeiträumen sie stammen. Das häufigste Kennwort in der Datenbank lautet übrigens “123456”. Wer das verwendet gehört aber sowieso gesteinigt cool

tweetbackcheck